Hinweis Anzeige drehen (Handy)

Für eine optimale Ansicht bitte das Smartphone auf die Seite drehen!

Ausgelassene Stimmung mit Conny und Gerd

Mit dem Büttenabend läuteten die Nieheimer Narren die tollen Tage ein. Es passte einfach alles zusammen. Erst die vielen Besucher am Samstag in der Stadthalle und die ausgelassene Stimmung beim gelungenen Bühnenprogramm.

 

Und dann der Rosenmontag, mit der Prinzenabholung am „Promilleweg“, die problemlose Erstürmung des Rathauses durch Prinz Gerd, ein unterhaltsames Programm im Rathauskeller und etwa 50 Wagen, Fußgruppen und Kapellen beim Zuch durch die Stadt. Und das bei herrlichem Wetter, obwohl es am Montagmorgen noch heftig geschneit hatte. Besonders Prinz Gerd, der engagiert Melkende mit seiner Prinzessin Conny, die laufend Vollbringende, werden diese Tage sicher in unvergesslich schöner Erinnerung behalten. Beim Büttenabend sorgten nicht nur die zauberhaften Auftritte unserer Prinzen-, Junioren- und Minigarde, unserem Solomariechen Sophie Pruys und unserem Tanzpaar Dylaine Pahle und Luca Peters für Glanzlichter. Die überraschenden Auftritte von Claudia Peine und Markus Kemper, zwei Spaß-Granaten und Kenner der Nieheimer Szene sowie Bernhard Schröder und „Miezekatze“ Dirk Guse, die sogar zwei närrische Schunkellieder „Nieheim ist das Geilste auf der Welt“ und „Alle rufen Olle meh“ aus der Narrenkappe zauberten, begeisterten.

Vorschau aus über 200 Fotos vom großen Büttenabend

  • Büttenabend 2018_211
  • Zugriffe: 285
  • Büttenabend 2018_199
  • Zugriffe: 253
  • Büttenabend 2018_97
  • Zugriffe: 239

Alle Bilder vom großen Büttenabend


Als dann später noch Hebamme Birgit Stille mitsamt ihrem Team den Gästen eindrucksvoll die Abläufe bei einer Schwangerschaft näherbrachte, war der Saal ganz aus dem Häuschen. Auch die nächsten Programmpunkte machten so richtig Spaß: Büttenredner Frank Bühler berichtete anschaulich über sein Studium der „Müllologie“ und seines Aufenthalts in der Nervenheilanstalt, während Lisa und Jutta die Puppen tanzen ließen. Die Power Elfen zeigten eine phantastische Schwarzlicht-Show und die Nöhm´sche Brut entführte das Publikum ins ferne Mexiko. Und ganz zum Schluss beförderten die Emmersingers mit ihren Liedern das Narrenvolk zum lautstarken Mitsingen auf Bänke und Stühle.



Die Prinzenabholung erinnerte doch sehr an das Prinzenfrühstück, denn vermutlich musste Prinz Gerd auch erst den Schnee von seiner Auffahrt räumen, bevor die NKG vor seinem Haus aufmarschieren konnte.. Da Bürgermeister Rainer Vidal das Angebot, den Rathausschlüssel in den Briefkasten in der Langen Brede zu werfen, nicht angenommen hat, löste Prinz Gerd mühelos die Aufgabe, vor die ihn „Zuchtbulle Konrad“ und „Milchkuh „Gertrud“ gestellt haben. Mit dem Hula Hupp-Reifen fing er die störrischen Tiere ratzfatz ein und öffnete mit dem eroberten Schlüssel sogleich die Rathauspforte.


Im vollbesetzten Rathauskeller ging es dann heiter weiter. Die Emmersingers stimmten die Narrenschaft gleich auf Partylaune ein. Büttenrednerin Annemarie Lauinger unterhielt die Gäste dann gleich mit der Jubiläumsgeschichte der Stadt Nieheim und überließ dann das Mikro dem Büttenredner Thorsten Hitschfel, der sich in unterschiedlichsten Mundarten und folkloristischen Klängen auf seiner Gitarre den Narren präsentierte. Die Beiden sorgten mit ihren hervorragenden Auftritten für viele Lacher und lautstarken Beifall. Nachdem Vizepräsident Dirk Guse die Ehrungen für die diesjährigen Jubel-Prinzenjahre vorgenommen hatte, wurde Hubert Unruhe für seine Verdienste um den Nieheimer Karneval mit dem Eurokatzen-Orden ausgezeichnet. In Vertretung des erkrankten Eurokatzen-Träger des Vorjahres, Josef Köhne, übernahm kurzerhand NKG-Pressesprecher Thorsten Meier seine Laudatio und erinnerte auf unterhaltsame Weise an sein „närrisches Lebenswerk“.

Vorschau aus über 60 Fotos aus dem Rathauskeller

  • Rathauskeller 2018_41
  • Zugriffe: 119
  • Rathauskeller 2018_60
  • Zugriffe: 125
  • Rathauskeller 2018_47
  • Zugriffe: 119

Alle Bilder aus dem Rathauskeller


Dann öffneten sich die Rathaus-Pforten wieder und die Gäste traten bei blau-weißen Himmel auf die sich füllende Marktstraße. Der Umzug mit den vielen Wagen, Fußgruppen und Kapellen verzückte die vielen großen und kleinen Narren, die sich zum Rosenmontags-Umzug eingefunden haben. Ganze drei Runden präsentierten dann die vielen Teilnehmer beim „Zuch“, welch prächtige Wagen sie in den letzten Monaten hergerichtet haben. Dazu sorgten die Kapellen für einen wunderbaren musikalischen Rahmen. Anschließend ging die ausgelassene Feier dann in der Stadthalle und in den Gaststätten weiter.

Vorschau aus über 360 Fotos vom Rosenmontagsumzug

  • Umzug 2018_198
  • Zugriffe: 198
  • Umzug 2018_336
  • Zugriffe: 199
  • Umzug 2018_235
  • Zugriffe: 200
  • Umzug 2018_29
  • Zugriffe: 256
  • Umzug 2018_115
  • Zugriffe: 222
  • Umzug 2018_82
  • Zugriffe: 220

Alle Bilder vom Rosenmontagsumzug

Da kann man nur sagen: Sehr, sehr schade, dass am Aschermittwoch wieder alles vorbei ist

"OLLE MEH"

 

 

weiterführende Informationen:

- Bildergalerie - Session 2018

- Videogalerie - Karneval 2018

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok